Impressum Kontakt Sitemap
Servicebereich - News

05/2015 - Erhöhen Kaffee und Tee das Magenkrebsrisiko?

 

Unabhängig vom Koffein-Gehalt haben Kaffee- und Teetrinken keinen Einfluss auf das Gesamt-Magenkrebsrisiko – allerdings steigern Kaffee und koffeinhaltiger Kaffee das Risiko von Cardia-Karzinomen bei Männern.

 

Die EPIC-Studie ist eine laufende multizentrische Kohortenstudie, die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Lebensstil, Umweltfaktoren und genetischen Faktoren mit der Entwicklung von Karzinomen und anderen chronischen Krankheiten untersucht. Für diese Studie wurden zwischen 1992 und 2000 in 23 Europäischen Zentren 521.448 Teilnehmer rekrutiert.

 

Der Kaffee- und Teekonsum in den teilnehmenden Ländern variierte erheblich. Am höchsten war der tägliche Kaffeekonsum mit 900 ml Dänemark, am niedrigsten in Italien mit 92 ml. Teetrinken war im Vereinigten Königreich am beliebtesten (475 ml/Tag). Der wenigste Tee wurde in Griechenland getrunken (0,5 ml/Tag).

Kaffeetrinker waren im Vergleich zu Nicht-Kaffeetrinkern häufiger Raucher, hatten eine höhere Bildung, waren körperlich aktiver, litten seltener unter Diabetes, tranken mehr Alkohol und aßen mehr Fleisch, aber weniger Gemüse.

 

Während einer Beobachtungsdauer von 5.262.993 Personenjahren wurden 683 Adenokarzinome des Magens identifiziert (395 bei Männern, 288 bei Frauen).

 

Zwischen Gesamt-Magenkarzinom-Inzidenz und Kaffee- und Teekonsum gab es keine signifikanten Assoziationen.

  • Für den Kaffee insgesamt betrug die Hazard Ratio für die Entwicklung eines Magenkarzinoms 1,09 (95% KI: 0,84 - 1,43: p = 0,23)
  • für koffeinhaltigen Kaffee 1,14 (95% KI: 0,82 - 1,59; p = 0,23)
  • für koffeinfreien Kaffee 1,07 (95 % KI: 0,75 - 1,53; p = 0,76)
  • für Tee 0,81 (95 % KI: 0,59 - 1,09; p = 0,13)

 

Allerdings wurde ein statistisch signifikant erhöhtes Risiko für Cardia-Karzinome (Karzinome am Übergang zwischen Ösophagus und Magen) mit dem Kaffeekonsum in der Gesamtpopulation und bei Männern beobachtet:

  • Pro 100 ml/Tag Zunahme des Kaffeekonsums betrug die Hazard Ratio in der Gesamtpopulation 1,06 (95% KI: 1,03 - 1,11)
  • bei Männern 1,08 (95% KI: 1,03 - 1,12)
  • Für 100 ml/Tag Zunahme von koffeinhaltigen Kaffee war die Hazard Ratio für Cardia-Karzinome in der Gesamtpopulation ebenfalls signifikant 1,09 (95% KI: 1,04 - 1,14).

 

Kaffeetrinker im dritten oberen Quartil hatten ein beinahe doppelt so hohes Risiko für gastrische Cardia-Karzinome wie Personen, die selten (1. Quartil) oder nie Kaffee tranken. Zwischen Kaffeekonsum und Raucherstatus sowie Magenkarzinom-Inzidenz wurde keine statistisch signifikante Interaktion beobachtet (p = 0,73).

 

Quelle: Sanikini H, et al. Total, caffeinated and decaffeinated coffee and tea intake and gastric cancer risk: results from the EPIC cohort study. Int J Cancer 2015; 136: E720-730