Impressum Kontakt Sitemap
Servicebereich - News

07/2015 - Metastasiertes Pankreaskarzinom: GEMOXEL verlängert Überleben

 

Die Kombinationstherapie mit Gemcitabin, Oxaliplatin und Capecitabin (GEMOXEL) verbessert progressionsfreies und Gesamt-Überleben von Patienten mit metastasierten Pankreaskarzinomen im Vergleich zu einer Gemcitabin-Monotherapie.

 

Adenokarzinome des Pankreas sind aggressive solide Tumore mit sehr schlechter Prognose. Mit Gemcitabin wurden in den Studien Ansprechraten von weniger als 30% beobachtet, die mediane Überlebensdauer lag meist unter 6 Monaten. Etwas bessere Ergebnisse wurden mit Gemcitabin-basierten Kombinationstherapien – vor allem zusammen mit Oxaliplatin oder 5-Fluorouracil – erzielt.

 

Eine Phase-II-Studie verglich jetzt die Kombination aus Gemcitabin, Oxaliplatin und Capecitabin (GEMOXEL) mit Gemcitabin allein. Von 67 Patienten mit histologisch oder zytologisch nachgewiesenen Pankreas-Adenokarzinomen wurden 34 zu GEMOXEL randomisiert. Die 33 Patienten in der Kontrollgruppe erhielten Gemcitabin in derselben Dosierung.

 

Die Chemotherapie wurde bis zur Krankheitsprogression oder bis zum Auftreten unakzeptabler Toxizitäten durchgeführt. Primärer Endpunkt war die Krankheitskontrollrate (Remission oder Krankheitsstabilisierung).

 

Die Krankheitskontrollrate betrug 4 Monate nach Beginn der Chemotherapie

  • 79,4% in der GEMOXEL-Gruppe
  • verglichen mit 45,8% im Gemcitabin-Arm (p = 0,08).
  • Eine Teilremission erreichten 12 (35,2%) GEMOXEL- und 6 (18,1%) Gemcitabin-Patienten.
  • Bei 15 (44,1%) GEMOXEL- und 9 (27,2%) Gemcitabin-Patienten kam es zur Krankheitsstabilisierung.
  • Das mediane progressionsfreie Überleben betrug in der GEMOXEL-Gruppe 6,8 Monate im Vergleich zu 3,7 Monaten mit Gemcitabin allein (p < 0,001).
  • Nach median 24,3 Monaten Beobachtungsdauer waren 54 der 67 Patienten verstorben (21 von 34 mit GEMOXEL und 33 von 33 mit Gemcitabin).
  • Das mediane Gesamtüberleben betrug mit GEMOXEL 11,9 Monate im Vergleich zu 7,1 Monaten mit Gemcitabin (p < 0,001).

 

Beide Behandlungsverfahren wurden, so die Autoren, allgemein gut vertragen. Unerwartete toxische Effekte wurden nicht registriert. Drittgradige Neutropenien wurden bei 23,5% der GEMOXEL- und 12,1% der Gemcitabin-Patienten beobachtet. Bei 2 GEMOXEL-Patienten wurde die Behandlung wegen persistierender Neutropenien abgebrochen.

 

Quelle: Petrioli R, et al. Gemcitabine, oxaliplatin, and capecitabine (GEMOXEL)
compared with gemcitabine alone in metastatic pancreatic cancer: a randomized phase II study. Cancer Chemother Pharmacol 2015; 75: 683–690