Impressum Kontakt Sitemap
Servicebereich - News

09/2015 - Oxaliplatin-Neurotoxizität

 

Neurotoxische Oxaliplatin-Symptome bilden sich zwischen den Behandlungszyklen nicht immer komplett zurück. Während des ersten Zyklus ist der Schweregrad der Neurotoxizität nur ungefähr halb so stark wie in den Folgezyklen. Zwischen akuten und chronischen Neuropathien bestehen enge Korrelationen.

 

Die akute Oxaliplatin-Neurotoxizität ist durch distale und periorale Parästhesien sowie Dysästhesien charakterisiert. Die Symptome treten häufig bereits während oder unmittelbar nach der Infusion auf und bilden sie sich meist innerhalb weniger Tage zurück. Viele Patienten entwickeln jedoch chronische Symptome, die die Lebensqualität stark beeinträchtigen können.

 

Auf der Basis der Studie N08CB (Alliance) wurde jetzt bei Patienten, die eine FOLFOX-Therapie (Fluorouracil/Folinsäure plus Oxaliplatin) erhielten, die akute Neurotoxizität mit Hilfe täglicher Fragebögen (jeweils über 6 Tage nach einer Oxaliplatin-Infusion) 12 Behandlungszyklen lang analysiert. Die chronische Neurotoxizität wurde – mit dem 20-Punkte-EORTC*-Lebensqualitäts-Fragebogen für Patienten mit Chemotherapie-induzierter peripherer Neuropathie – vor jeder Oxaliplatin-Gabe und bis zu 18 Monate danach erfasst.

 

*European Organisation for Research and Treatment of Cancer

 

  • 346 der 353 Patienten der Studie beantworteten die Lebensqualitätsfragenbögen.
  • 308 (89%) berichteten über wenigstens ein akutes Neurotoxizitäts-Symptom während des ersten FOLFOX-Zyklus.

 

Die meisten Patienten hatten mittelstarke oder schwere Sensitivitäts-Symptome
wie z. B.:

  • Empfindlichkeit beim Anfassen kalter Gegenstände (71% der Patienten)
  • Probleme beim Schlucken kalter Substanzen (71%)
  • Rachenbeschwerden (63%)
  • oder Muskelkrämpfe (42%)

 

Die akuten Symptome entwickelten sich binnen eines Tages nach der ersten Dosis und waren am Tag 3 am stärksten ausgeprägt. Danach bildeten sich die Symptome zurück, waren aber bei einigen Patienten noch zu Beginn des 2. Zyklus vorhanden. In diesen Fällen nahm die Symptomatik im 2. Zyklus weiter zu. Während der Zyklen 3 bis 12 war das Symptommuster vergleichbar und der Schweregrad nahm im Vergleich zu Zyklus 2 nicht weiter zu. Im Durchschnitt waren die Symptome während der Zyklen 2 – 12 doppelt so schwer wie im 1. Zyklus.

 

Das schwerste chronische Neurotoxizitäts-Symptom war Kribbeln gefolgt von Taubheit und Schmerzen. Während der Chemotherapie waren die Symptome in der Hand ausgeprägter, nach 18 Monaten waren die Füße stärker betroffen. Patienten mit den stärksten Symptomen während des ersten Zyklus entwickelten häufiger schwere chronische sensorische Neurotoxizitäten (p < 0,0001).

 

Pachmann DR et al. Clinical course of oxaliplatin-induced neuropathy: results from the randomized phase III trial N08CB (Alliance). J Clin Oncol 2015; August 17th, doi 10.1200/JCO.2014.58.8533