Impressum Kontakt Sitemap
Servicebereich - News

11/2015 - Metastasiertes Prostatakarzinom: Docetaxel steigert den Effekt der Androgen-Deprivationstherapie

 

Erhalten Patienten mit einem hormonsensitiven, metastasierten Prostatakarzinom Docetaxel schon bei Behandlungsbeginn zusätzlich zur Androgen-Deprivationstherapie, ist die Gesamtüberlebensdauer signifikant länger als mit einer Androgen-Deprivationstherapie allein.


Die Androgen-Deprivationstherapie (ADT) ist die allgemein akzeptierte Standardtherapie für Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom. Sie führt zu einer erheblichen Verlängerung der Überlebenszeit – allerdings werden die meisten Patienten irgendwann gegen diese Behandlung resistent und benötigen dann eine Chemotherapie. Die E3805-Studie untersuchte, ob die Patienten von einer zusätzlichen Docetaxel-Therapie schon zu Beginn der ADT profitieren.

In die Studie wurden insgesamt 790, median 64 Jahre alte Patienten mit metastasierten Prostatakarzinomen eingeschlossen und zu 6 Zyklen Docetaxel (75 mg/m² alle drei Wochen) plus ADT oder ADT allein randomisiert. Primäres Studienziel war das mediane Gesamt-Überleben.

Die mediane Überlebensdauer mit Docetaxel plus ADT war 13,6 Monate länger als mit ADT allein. Mit der Kombinationsbehandlung lebten die Patienten im Median 57,6 Monate im Vergleich zu 44,0 Monate mit ADT allein (Hazard Ratio 0,61; 95% KI 0,47 - 0,80; p < 0,001). In der Kombinationsgruppe wurden 85 Todesfälle durch Prostatakarzinom beobachtet im Vergleich zu 114 mit alleiniger ADT. Die mediane Dauer bis zur Progression betrug 20,2 Monate mit Docetaxel plus ADT versus 11,7 Monate mit ADT allein (p<0,001).

Am meisten profitieren Patienten mit ausgeprägter Metastasierung. Diese Gruppe lebte mit der Kombination median 17 Monate länger (49,2 vs. 32,2 Monate; p < 0,001). Allerdings wurde in allen untersuchten Subgruppen einschließlich der Patienten mit geringerer Tumorlast ein Docetaxel-Benefit beobachtet. Außerdem hatten nach 12 Monaten signifikant mehr Kombinations-Patienten PSA-Spiegel unter 0,2 ng/ml (27,7% vs. 16,8%; p < 0,001).

6,2% der Kombinations-Patienten hatten dritt- oder viertgradige febrile Neutropenien und 2,3% Infektionen mit Neutropenie. Etwa 2%  entwickelten allergische Reaktionen 3./4. Grades. Fatigue (Grad 3 oder 4) wurde bei 4% beobachtet.

Die Autoren schlussfolgern, dass die Zugabe von Docetaxel zur Standard-ADT zu einer signifikanten Verlängerung der Überlebensdauer von Patienten mit metastasierten Prostatakarzinomen führte. Der Effekt bei Patienten mit hoher Metastasierung war besonders ausgeprägt.

Sweeney CJ et al. Chemohormonal therapy in metastatic hormone-sensitive prostate cancer. N Engl J Med 2015; 373: 737-746