Impressum Kontakt Sitemap
Servicebereich - News

07/2016 - Lokal fortgeschrittenes Pankreaskarzinom: Kein Überlebens-Benefit durch Erlotinib oder Bestrahlung

 

Gemcitabin ist beim lokal fortgeschrittenen Pankreaskarzinom genauso wirksam wie Gemcitabin plus Erlotinib. Auch eine Chemoradiotherapie führt im Vergleich zur Chemotherapie zu keinem längeren Überleben.

 

Zum Zeitpunkt der Diagnose sind 30% der Pankreaskarzinome lokal fortgeschritten, d.h. nicht mehr kurativ resezierbar. Die mediane Überlebensdauer dieser Patienten liegt zwischen 9 und 11 Monaten. Gemcitabin gilt seit beinahe 20 Jahren als Standardtherapie für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom. Die zusätzliche Gabe von Erlotinib verbesserte das Überleben in einigen Studien zwar statistisch signifikant, aber nicht klinisch bedeutungsvoll. Über die Bedeutung der Bestrahlung bei lokal fortgeschrittenem Pankreaskarzinom wird kontrovers diskutiert.

 

Die LAP07-Studie untersuchte, ob eine Chemoradiotherapie das Überleben von Patienten mit lokal fortgeschrittenem Pankreaskarzinom, das nach viermonatiger Gemcitabin- oder Gemcitabin/Erlotinib-Behandlung unter Kontrolle war, verbessert.

 

442 Patienten mit lokal fortgeschrittenem Pankreaskarzinom wurden zu vier vierwöchentlichen 1.000 mg/m² Gemcitabin-Zyklen (jeweils an Tag 1, 8 und 15;
n = 223) oder zu demselben 1.000 mg/m² Gemcitabin-Schema plus 100 mg/Tag Erlotinib (n = 219) randomisiert. In einer zweiten Randomisierung nach 4 Monaten (n=269) wurden die Patienten mit progressionsfreiem Überleben nach 4 Monaten zu einer zweimonatigen Fortsetzung der bisherigen Chemotherapie oder Chemoradiotherapie (Bestrahlung; 54 Gy verteilt auf 30 Sitzungen plus 800 mg/m² Capecitabin zweimal täglich an den Bestrahlungstagen) randomisiert. Die Erlotinib-Dosis wurde während der zweiten Phase auf 150 mg/Tag erhöht. Primäres Studienziel war das Gesamtüberleben.

 

Die Gesamtüberlebensdauer unterschied sich mach median 36,7 Monaten Nachbeobachtung ab der ersten Randomisierung in beiden Behandlungsgruppen nicht signifikant. Chemotherapie Patienten lebten im Median noch 16,5 Monate, Chemoradiotherapie Patienten noch 15,2 Monate (Hazard Ratio: 1,03; p=0,83).
Auch die Zugabe von Erlotinib hatte keinen signifikanten Einfluss auf das Überleben. Ab der ersten Randomisierung lebten Gemcitabin-Patienten noch 13,6 Monate, mit Gemcitabin plus Erlotinib waren es 11,9 Monate (Hazard Ratio: 1,19; p = 0,09). Bei den Patienten, die die zweite Randomisierung erreichten, führte die Gabe von Erlotinib sogar zu einem signifikant kürzeren Überleben 14,5 Monate vs. 17,1 Monate; p = 0,04).

 

Gemcitabin/Erlotinib-Patienten hatten signifikant mehr Toxizitäten dritten und vierten Grades (Anämie, febrile Neutropenie, Diarrhö, Akne-artiger Hautausschlag) als Gemcitabin-Patienten.

 

Hammel P et al. Effect of chemoradiotherapy vs chemotherapy on survival in patients with locally advanced pancreatic cancer controlled after 4 months of gemcitabine with or without erlotinib. The LAP07 randomized controlled trial. JAMA 2016; 315: 1844-1853