Impressum Kontakt Sitemap
Servicebereich - News

03/2017 - Kolorektales Karzinom: mRNA-Expression beeinflusst die Wirkung oraler Fluoropyrimidine

 

Exprimiert ein kolorektales Karzinom wenig 5-Fluorouracil assoziierte mRNA, haben mit S-1 behandelte Patienten ein deutlich besseres Gesamtüberleben als Patienten mit hoher Expression. Eine niedrige Thymidin-Synthase-Expression ist ebenfalls mit einem längeren Überleben assoziiert.

 

Das postoperative Überleben von Patienten mit primärem kolorektalem Karzinom im Stadium III hat sich in den letzten Jahren stark verbessert. Die 6-12-monatige adjuvante Behandlung mit oralen Fluoropyrimidinen ist dabei der alleinigen Operation überlegen. Die Expression von Modulatoren im Karzinom-Gewebe wie der Thymidin-Synthase (TS) oder der Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD) kann jedoch möglicherweise die Wirksamkeit oraler Fluoropyrimidine beeinflussen. Eine japanische Studie untersuchte jetzt, ob eine Bestimmung der Konzentration dieser Modulatoren die Auswahl des am besten geeigneten oralen Fluoropyrimidins unterstützen könnte.

 

141 Patienten mit vollständig resezierten kolorektalen Karzinomen im Stadium III wurden zu einer adjuvanten Behandlung mit oralem Tegafur/Gimeracil/Oteracil (S-1, n=70) oder Uracil-Tegafur/Folinsäure (UFT-LV, n=71) randomisiert. Die UFT-LV-Behandlung erfolgte in 5 Zyklen über insgesamt 25 Wochen, die S-1-Behandlung in 8 Zyklen über 48 Wochen. Außerdem wurden die 5-Fluorouracil-assoziierten mRNA-Spiegel bestimmt und die Korrelationen der mRNA-Spiegel mit dem postoperativen Überleben berechnet.

 

5-Jahres-Gesamtüberleben und krankheitsfreies 5-Jahresüberleben betrugen in der Gesamtpopulation 83,9% bzw. 71,3%. Die S1-Gruppe hatte sowohl ein tendenziell besseres 5-Jahres-Gesamtüberleben (88,2% vs. 79,5%) als auch ein tendenziell besseres krankheitsfreies 5-Jahresüberleben (75,7% vs. 66,9%) als die UFT-LV-Patienten.

 

Bei Patienten mit einer Tumor-DPD-Expression unterhalb der 66,7. Perzentile war das 5-Jahresüberleben in der S-1-Gruppe signifikant länger als in der UFT-LV-Gruppe (n=92; 93% vs. 77,8%; p=0,04). Das krankheitsfreie Überleben unterschied sich jedoch nicht signifikant. Die Überlegenheit von S-1 gegenüber UFT-LV wurde auch bei Patienten mit DPD mRNA-Expression unterhalb der 50. Perzentile beobachtet (n=69; p=0,027). In der S-1-Gruppe hatten Patienten mit niedriger
DPD mRNA-Expression (unterhalb der 50. Perzentile) ein signifikant besseres
5-Jahresüberleben als Patienten mit hoher DPD-Expression (97,0% vs. 71,2%; p<0,01). In der UFT-LV-Gruppe wurde keine Assoziation zwischen Überleben und DPD-Expression beobachtet.

 

Patienten mit niedriger TS mRNA-Expression hatten ein signifikant besseres Gesamtüberleben als Patienten mit hoher Expression (p=0,03). Diese Tendenz wurde in S-1- und UFT-LV-Gruppe beobachtet, war aber in der UFT-LV-Gruppe stärker ausgeprägt (p=0,054).

 

Quelle: Koda K et al. Tumor 5-FU-related mRNA expression and efficacy of oral fluoropyrimidines in adjuvant chemotherapy of colorectal cancer. Anticancer Research 2016; 36: 5325-5332