Impressum Kontakt Sitemap
Supportive Therapie - Medikamente - Tyrosin- und Serin/Threoninkinase-Inhibitoren

Medikamente

Tyrosin- und Serin/Threoninkinase-Inhibitoren

 

Afatinib  (Giotrif®)

Appl.:

p. o.; 3 h vor und 1 h nach Tbl.-Einnahme nüchtern

Ind.:

NSCLC, fortgeschr. u/o met. mit aktivierenden EGFR-Mutationen* als Mono-Tx
*Nachweis vor Therapie erforderlich

Wirk.:

starke und selektive irreversible Blockade der ErbB-Familie der Wachstumsrezeptoren

Elim.:

überwiegend fäkale Ausscheidung (88 %)

Dos.:

40 mg 1 x tgl.;
Dosiserhöhung auf max. 50 mg tgl. bei fehlender Toxizität, D-Red. oder Tx-Pause bei schweren GI oder kutanen NW, bei resp. NW s. u.

wNW:

Diarrhö, Exanthem, im Extremfall Steven-Johnson-Syndrom!, Keratitis, interstitielle Lungenerkrankung (ILD, s. u.) 

WW:

Interaktionen mit P-gp- und BCRP-Inhibitoren ☞ Fachinfo

Cave:

bei respiratorischen NW (Dyspnoe, Husten, Fieber) an eine interstitielle Lungenerkrankung (ILD) denken → Tx-Pause und bei Nachweis der ILD Absetzen der Tx;
↑Wirkspiegel und ↑T bei weibl. untergewichtigen Pat.

H-Form:

Film-Tbl. 20 mg (28), 30 mg (28), 40 mg (28), 50 mg (28)

* Nachweis vor Therapie erforderlich

Axitinib (Inlyta®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

fortgeschr. Nierenzellkarzinom nach Versagen einer Tx mit Sunitinib oder einem Zytokin

Wirk.:

selektive Hemmung von VEGFR 1–3

Elim.:

Abbau über CYP3A4/5

Dos.:

5 mg 2 x tgl.;
Dosissteigerung auf 2 x 7 mg nach 2 Wochen ohne Tox > Grad 2 (CTCAE) (Ausnahme RR > 150/90 mmHg bzw. antihypertensive Tx), Steigerung nach weiteren 2 Wochen auf 2 x 10 mg möglich

wNW

Herzinsuffizienz, Hypertonie, Hypo-/(selten) Hyperthyreose, venöse thrombembol. Komplikationen; HK-Anstieg, Blutungen, GI-Fisteln/Perforation, Cephalgie, palmar-plantare Erythrodysästhesie (Hand-Fuß-Syndrom), ANE-Syndrom

Cave:

kardiale Überwachung (Insuffizienz, Hypertonie) während Tx erforderlich;
selten: neurolog. Komplikationen (PRES-Syndrom), ☞ Fachinfo

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4)

H-Form:

Film-Tbl. 1 mg (56), 5 mg (56)

Bosutinib (Bosulif®)

Appl.:

p. o. (Einnahme zur Mahlzeit)

Ind.:

Ph+ CML in der chron./akzelerierten Phase/Blastenkrise nach Vor-Tx mit mindestens einem TKI und wenn Imatinib, Nilotinib und Dasatinib nicht geeignet sind

Wirk.:

Hemmung der BCR-ABL-Kinase

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A

Dos.:

500 mg 1 x tgl., bei unzureichendem Ansprechen → 600 mg 1 x tgl.,
☞ Fachinfo

Cave:

vor und im Verlauf der Tx EKG-Kontrolle der QTc-Zeit; Tx-Abbruch o.
D-Red. bei Anstieg der Leberwerte, Diarrhö, Rhythmusstörungen;
☞ Fachinfo

wNW:

Atemwegsinfektion, Zytopenie, Diarrhö, Nausea, Emesis, Leber-Tox, Urtikaria, Arthralgien, selten Pankreatitis

WW:

CYP3A-Inhibitoren und Induktoren, ☞ Fachinfo

H-Form:

Film-Tbl. 100 mg (28), 500 mg (28)

Cabozantinib (Cometriq®)

Appl.:

p. o.; keine Nahrungsaufnahme 2 h vor bis 1 h nach der Einnahme

Ind.:

lokal fortgeschr., inoperables oder met. medulläres Schilddrüsen-Ka.

Wirk.:

Hemmung multipler Tyrosinkinasen (VEGF-, MET-, RET-Rezeptor)

Elim.:

hepat. Metabolisierung über CYP3A4

Dos.:

140 mg 1 x tgl.; D-Red. bei NW (CTCAE-Grad 3) auf 1 x tgl. 100 mg bzw. 60 mg

wNW:

Hypokaliämie, Hypokalzämie, Thrombopenie, Hypertonie, Durchfall, palmar-plantare Erythrodysästhesie (Hand-Fuß-Syndrom), ANE-Syndrom, Müdigkeit;
NW treten erfahrungsgemäß in den ersten 8 Wo. auf, daher engmaschige Überwachung

Cave:

selten GI-Perforationen, Fisteln und Abszesse; Vorsicht bei Pat. mit CED

H-Form:

Hart-Kps., Komb.-Packungen (20 mg und 80 mg)
100 mg: 7+7/28+28; 140 mg: 21+7/84+21

Cabozantinib (Cabometyx™)

Appl.:

☞ Cabozantinib (Cometriq®)

Ind.:

fortgeschr. Nierenzell-Ka., 2nd-line nach einer Anti-VEGF-Tx

Wirk.:

☞ Cabozantinib (Cometriq®)

Elim.:

☞ Cabozantinib (Cometriq®)

Dos.:

60 mg 1 x tgl.
D-Red. bei NW (CTCAE-Grad 3) auf 1 x tgl. 40 mg bzw. 20 mg

wNW:

☞ Cabozantinib (Cometriq®)

Cave:

☞ Cabozantinib (Cometriq®)

H-Form:

Film-Tbl. 20 mg, 40 mg, 60 mg

Ceritinib (Zykadia®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

fortgeschr. NSCLC (ALK-positiv*) nach Vor-Tx mit Crizotinib

Wirk.:

Hemmung der Aktivität des EML4-ALK-Fusionsproteins

Elim.:

Abbau über CYP3A4

Dos.:

750 mg 1x tgl. (Einmaldosis);
bei Tox Grad 3/4 Tx-Pause und evtl. Abbruch, ☞ Fachinfo

wNW:

KM-Tox, Leberenzyme↑, interstitielle Pneumonitis, Bradykardie, ANE-Syndrom, QTc-Verlängerung, Bradykardie

Cave:

kardiale Überwachung: Gefahr einer Bradykardie oder QTc-Verlängerung

WW:

Gefahr von Torsades de pointes → keine Komed., die die QTc-Zeit verlängern kann, bzw. engmaschige Überwachung

H-Form:

Hart-Kps. 150 mg (40/150)

*   ALK-Nachweis zwingend erforderlich

Cobimetinib (Cotellic®)

Appl.:

p.o.

Ind.:

fortgeschr. Melanom mit BRAF-V600-Mutation*, in Komb. mit Vemurafenib

Wirk.:

reversibler MEK1/2-Inhibitor mit Blockierung der MAPK-induzierten Zellproliferation

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4 u.a.

Dos.:

3 x 20 mg tgl. Tag 1–21, q4W
D-Red.: bei intol. Tox (WHO-Grad ≤ 2), siehe Fachinfo

wNW

Anämie, seröse Retinopathie, Hypertonie, Blutungen, makulo-papulöses Exanthem, Anstieg der Leberwerte

Cave:

bei QT-Verlängerung: Fachinfo. von Vemurafenib beachten

Interakt.:

Vermeidung einer Komed. mit starken CYP3A4-Inhibitoren

H-Form:

Tbl. 20 mg (63)

* Test auf BRAF-V600-Mutation prätherapeutisch erforderlich.

Crizotinib (Xalkori®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

1st- und 2nd-line-Tx des fortgeschr. NSCLC (ALK- oder ROS1-positiv*)

Wirk.:

selektiver Inhibitor der ALK-R-Tyrosinkinase und ihrer onkogenen Varianten

Elim.:

Abbau über CYP3A4/5 und CYP2B6

Dos.:

250 mg 2 x tgl.;
Dosisanpassung ☞ Fachinfo

wNW:

KM-Tox, Leberenzyme↑, interstitielle Pneumonitis, Bradykardie, ANE-Syndrom, QTc-Verlängerung, Bradykardie

Cave:

kardiale Überwachung: Gefahr einer Bradykardie oder QTc-Verlängerung

WW:

Gefahr von Torsades de pointes → keine Komed., die die QTc-Zeit verlängern kann, bzw. engmaschige Überwachung

H-Form:

Hart-Kps. 200 mg (60), 250 mg (60)

* ALK-Nachweis oder ROS1-FISH-Analyse zwingend erforderlich

Dabrafenib (Tafinlar®)

Appl.:

p. o.; 2 h vor oder 1 h nach den Mahlzeiten

Ind.:

Mono-Tx des fortgeschr. Melanoms mit BRAF-V600-Mutation*

Wirk.:

Hemmung mutierter Formen der BRAF-Kinase

Elim.:

Metabol. über CYP3A4 und CYP2C8, biliäre u. renale Ausscheidung

Dos.:

150 mg 2 x tgl.;
D-Red. bei Tox Grad 2–3 n. CTCAE: Stufe 1: 100 mg, Stufe 2: 75 mg, Stufe 3: 50 mg, jeweils 2 x tgl.; Tx-Pause bei Grad 4 und bei Fieber ≥ 38,5 °C

wNW:

Pyrexie, Papillome, ANE-Syndrom, Arthralgie und Myalgie; Plattenepithel-Ka. der Haut und neue Melanome (→ Tx durch Exzision, ohne Unterbrechung der Dauer-Tx), Nierenversagen bei Pyrexie, QTc-Verlängerung

WW:

keine Komed., die den pH-Wert im Magen anhebt; CYP2C8 u. CYP3A4-Induktion, ☞ Fachinfo

H-Form:

Hart-Kps. 50 mg (120), 75 mg (120)

*   Nachweis der BRAF-Mutation erforderlich

Dasatinib (Sprycel®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

CML 1st- u. 2nd-line (chron./akzelerierte Phase/Blastenkrise) und Ph+ ALL bei Resistenz oder Intoleranz gegen Vorbehandlungen

Wirk.:

Hemmung multipler Tyrosinkinasen: BCR-ABL, SRC, KIT, PDGFR u. a.

Elim.:

hepat. Metabolisierung über CYP3A4

Dos.:

chronische Phase der CML: Initialdosis 100 mg/d;
akzelerierte Phase/Blastenkrise der CML und Ph+ ALL: 140 mg/d;
Dosisanpassung nach Verträglichkeit

wNW:

KM-Depression, febrile Neutropenie, Ausschlag, selten Flüssigkeitsretention mit Aszites, Pleuraerguss und Ödemen, Blutungen im ZNS und GIT; selten pulmonale Hypertonie (Echokardiografie vor Tx-Beginn), muskuloskelettale Schmerzen

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4)

H-Form:

Tbl. 20 mg (56), 50 mg (56), 70 mg (30), 80 mg (30), 100 mg (30), 140 mg (30)

Erlotinib (Tarceva®)

Appl.:

p. o.; 1 h vor oder 2 h nach dem Essen

Ind.:

fortgeschr./met. NSCLC nach Versagen mind. einer CTx; Pankreas-Ka. in Kombination mit Gemcitabin (Einschränkung ☞ Fachinfo)

Wirk.:

Hemmung des intrazellulären Teils des EGFR

Elim.:

Metabolisierung über Isoenzym CYP3A4, Ausscheidung fäkal

Dos.:

NSCLC: Mono-Tx: 150 mg/d;
Pankreas-Ka.: 100 mg/d in Kombination mit Gemcitabin;
D-Red. in 50-mg-Schritten bei Unverträglichkeit

wNW:

Diarrhö, Ausschläge (Grad 3/4), ANE-Syndrom, Fatigue, Dyspnoe, Husten, Infektionen, Keratitis, Konjunktivitis (keine Kontaktlinsen!), GI-Blutungen/Perforationen, Leberenzymanstieg

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4)

Cave:

interstitielle Lungenerkrankung möglich; bei Komedikation mit NSAR u/o Kortikosteroiden erhöhtes Risiko einer Magen-Darm-Perforation

H-Form:

Filmtbl. 25 mg (30), 100 mg (30), 150 mg (30)

Everolimus (Afinitor®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

Mamma-Ka.: ER+/HER2– fortgeschr. (ohne viszerale Met.) in Kombination mit Exemestan bei Rezidiv oder PD nach einem nichtsteroidalen Aromatase-Inhibitor;
Nierenzell-Ka. nach Versagen einer Anti-VEGF-Tx;
pNET: fortgeschr. gut oder mäßig differenzierte in PD;
NET (aus dem GIT oder der Lunge) gut diff. (Grad 1 + 2), nicht funktionell in PD

Wirk.:

Hemmung von mTOR, dadurch Hemmung der Proteinsynthese, Zellproliferation, Angiogenese und Glukoseaufnahme

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4 und CYP2D6

Dos.:

10 mg p. o. tgl.

wNW:

Stomatitis, Pneumonitis, Asthenie, Müdigkeit, Husten, Kopfschmerzen, Diarrhö, Hautausschlag, Pruritus, ↑Infektionsrisiko, Hyperglykämie

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4)

Cave:

Dyspnoe → Pneumonitis als schwere NW (Tx-Abbruch!)

H-Form:

Tbl. 5 mg (30), 10 mg (30/90)

Gefitinib (IRESSA®)

Appl.:

p. o.; Einnahme unabhängig vom Essen

Ind.:

fortgeschr./met. NSCLC mit aktivierenden Mutationen der EGFR-TK*

Wirk.:

EGFR-Inhibitor

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4 und CYP2D6, Ausscheidung fäkal

Dos.:

Mono-Tx: 250 mg/d;
D-Red.: bei erhöhter Tox Tx-Pause für 12 d, dann weiter mit 250 mg; bei persistierender Tox Abbruch

wNW:

mildes bis mittelschweres ANE-Syndrom, Asthenie, Diarrhö, Hautreaktionen (juckender pustulöser Ausschlag), Nagelstörungen, Leberenzymanstieg

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4)

Cave:

interstitielle Lungenerkrankung überwiegend in den ersten 4 Wo., regelmäßige Kontrolle der Leberwerte

H-Form:

Filmtbl. 250 mg (30)

*   Bestimmung des EGFR-Mutationsstatus

Ibrutinib (Imbruvica®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

Mantelzell-Lymphom (MCL), rezidiviert oder refraktär;
CLL: als Mono-Tx in der 1st-line und im Rezidiv oder in Komb. mit Bendamustin und Rituximab (BR) in der Rezidiv-Tx;
M. Waldenström 2nd-line, o. 1st-line, wenn keine andere Tx geeignet ist

Wirk.:

selektive Hemmung der Bruton-Tyrosinkinase

Elim.:

Abbau über CYP3A4/5

Dos.:

MCL: 560 mg 1 x tgl. bis zum PD;
CLL u MW: 420 mg 1 x tgl. bis zum PD;
primäre D-Red. auf 140 mg tgl. bei simultaner Gabe von CYP3A4-Inhibitoren (☞ Fachinfo!);
D-Red. unter Tx: Tx-Pause bei Tox ≥ Grad 3 (nicht hämatolog.) o. febriler Neutropenie o. hämatolog. Tox Grad 4 (CTCAE); Wiederaufnahme der Tx bei Abklingen auf Grad 1; bei erneuter Tox → D-Red. auf 420 bzw. 280 mg oder TX-Abbruch

wNW:

Infektionen, KM-Tox, Schwindel, Cephalgie, Blutungen, ANE-Syndrom, Exantheme, Arthralgie

Cave:

kardiale Überwachung (Insuffizienz, Hypertonie) während Tx erforderlich;
selten: neurolog. Komplikationen (PRES-Syndrom), ☞ Fachinfo

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4)

H-Form:

Hart-Kps. 140 mg (90/120)

Idelalisib (Zydelig®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

CLL: 2nd-line-Tx in Kombination mit Rituximab, oder 1st-line-Tx bei Vorliegen einer 17p-Deletion o. TP53-Mutation bei Pat., die für eine CITx ungeeignet sind;
follikuläres Lymphom (FL), refraktär gegenüber 2 Tx-Linien: Mono-Tx

Wirk.:

Hemmung der PI3Kδ → induziert die Apoptose und hemmt die Proliferation von malignen B-Zell-Linien

Elim.:

Metabolisierung 

Dos.:

150 mg 2 x tgl.;
Tx-Pause bei Leberenzymanstieg auf 5 x ULN, nach Rückgang < 3 x ULN Fortführung mit 2 x 100 mg, erneute Steigerung auf 2 x 150 mg möglich

wNW:

Diarrhö/Kolitis, Pneumonitis, Exanthem (Tx-Ende bei Tox Grad 3), Neutropenie, Leberenzyme↑, Triglyzeride

WW:

keine bekannt

H-Form:

Film-Tbl. 100 mg (60), 150 mg (60)

Imatinib (Glivec®)

Appl.:

p. o. (Bioverfügbarkeit 98 %)

Ind.:

  1. Ph+ (BCR-ABL+) CML* in der chron. Phase (1st-line/nach Versagen von IFN), in der akzelerierten Phase o. in der Blastenkrise;
    Ph+ ALL; MPS/MDS mit Genumlagerung im PDGF-Rezeptor;
    fortgeschr. hypereosinophiles Syndrom
  2. KIT(CD117)-pos. fortgeschr./met. GIST-Tumoren bei Erwachsenen
  3. nicht resezierbares Dermatofibrosarcoma protuberans

Wirk.:

Hemmung von BCR-ABL, Inhibierung der Proliferation, Induktion der Apoptose; Hemmung auch anderer TK wie c-KIT

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4; Ausscheidung fäkal

Dos.:

a: 400–800 mg/d (chron. Phase); 600–800 mg/d akzelerierte Phase/Blastenkrise;
b+c: 400 mg/d, bei Progress 800 mg/d

wNW:

sehr häufig KM-Tox; Kopfschmerzen, ANE-Syndrom, Diarrhö, Myalgie, Muskelkrämpfe/-schmerzen, periorbitale Ödeme

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4)

H-Form:

Filmtbl. 100 mg (60), 400 mg (30/90)

*   obligatorischer Test mit FISH oder PCR

Ixazomib (Ninlaro®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

multiples Myelom in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason als 2nd-line

Wirk.:

selektiver und reversibler Proteasom-Inhibitor;
Ixazomib induziert die Apoptose;
Synergismus mit Lenalidomid

Elim.:

überwieg. Metabolisierung über CYP3A4, geringe renale Ausscheidung

Dos.:

Startdosis 4 mg/d an Tag 1, 8, 15; Wdh. Tag 29
+ Lenalidomid 25 mg/d Tag 1–21,
+ Dexamethason 40 mg Tag 1, 8, 15, 22
D-Red. auf 3 mg/d o. 2,3 mg/d bei Thrombopenie < 30 000/µl o. Neutropenie < 500/µl ☞ Fachinfo

wNW:

Myelosuppression, Infektionen, periphere Neutropathie, ANE-Syndrom, Exantheme, Rückenschmerzen, periphere Ödeme

KI:

relative KI bei schwerer Leberfunktionsstörung oder Krea-Clearance < 50 ml/min

Cave: keine Komed., die den Magen-pH anheben kann
WW: ☞ Fachinfo (CYP3A4-Suppression o. -Induktion)

H-Form:

Hart-Kps. 2,3 mg, 3 mg, 4 mg

Lapatinib (Tyverb®)

Appl.:

p. o.; Einnahme mindestens 1 h vor oder nach den Mahlzeiten

Ind.:

  1. in Kombination mit Capecitabin beim fortgeschr./met. HER2+* Mamma-Ka. nach Vor-Tx mit Anthrazyklinen, Taxanen u. Trastuzumab
  2. in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor bei postmenopausalen Pat. mit HER2+ und ER+ Tumoren
  3. in Kombination mit Trastuzumab bei PD unter Trastuzumab + CTx

Wirk.:

dualer TKI, der an den Rezeptoren EGF-R und HER2/neu ansetzt

Elim.:

Metabolisierung vorwiegend über CYP3A4 und CYP3A5

Dos.:

a: 1 x tgl. 1250 mg;
b: 1 x tgl. 1500 mg;
c: 1 x tgl. 1 000 mg (jeweils unabhängig vom Körpergewicht)

wNW:

Diarrhö, Hautausschlag, Anorexie, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Arthralgie, Hepato-Tox, Nagelveränderungen; pulmonale Tox (Epistaxis, Husten, Dyspnoe) und Kardio-Tox, Absetzen bei WHO Grad 3! Monitoring!

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4)

H-Form:

Filmtbl. 250 mg (70)

*   obligatorischer Test mit IHC oder FISH

Lenvatinib (Lenvima®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

progressives, lokal fortgeschr./met. differenziertes Schilddrü̈sen-Ka. (DTC), nach Versagen der RJodTx.

Wirk.:

Multikinase-Inhibitor (VEGFR-1/2/3, FGF-R, PDGFR-α, KIT)

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4 und weitere Abbauwege

Dos.:

24 mg tgl; D-Red. bei Tox ≥ Grad 3 WHO, Tx-Stop bei Grad 4; Leberfunktionsstörung Child-Pugh C: Anfangsdosis 14 mg, ☞ Fachinfo

Cave:

Hypertonie; gute Einstellung erforderlich, engmaschige Überwachung;
unter Tx kann posteriores reversibles Enzephalopathie-Syndrom o. Leukenzephalopathie-Syndrom (PRES/RPLS) auftreten

wNW:

Hypertension, ANE-Syndrom, Hand-Fuß-Syndrom, Thrombembolien, GI-Perforation/Fisteln, QTc-Verlängerung, Nierenversagen; ☞ Fachinfo

WW:

☞ Fachinfo

H-Form:

Hart-Kps. 4 mg (30), 10 mg (30)

Lenvatinib (Kisplyx®)

Appl.:

☞ Lenvatinib (Lenvima®)

Ind.:

fortgeschr. Nierenzell-Ka. in Komb. mit Everolimus 2nd-line nach einer Anti-VEGF-Tx

Wirk.:

☞ Lenvatinib (Lenvima®)

Elim.:

☞ Lenvatinib (Lenvima®)

Dos.:

18 mg tgl; in Komb. mit Everolimus (5 mg)
D-Red. in Stufen bei Tox ≥  WHO-Grad 3 (14 mg → 10 mg → 8 mg → 0 mg), Tx-Stop bei Grad 4; Leberfunktionsstörung Child-Pugh C: Anfangsdosis 10 mg, ☞ Fachinfo

Cave:

☞ Lenvatinib (Lenvima®)

wNW:

☞ Lenvatinib (Lenvima®)

WW:

☞ Lenvatinib (Lenvima®)

H-Form:

☞ Lenvatinib (Lenvima®)

Nilotinib (Tasigna®)

Appl.:

p. o.; 2 h vor und nach Einnahme nüchtern

Ind.:

1st-line bei CML; Imatinib-resistente CML; rezidiv. Ph+ ALL*

Wirk.:

Hemmung multipler Tyrosinkinasen: BCR-ABL, KIT, PDGFR

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4 und andere Isoenzyme

Dos.:

300 mg 2 x tgl. in der 1st-line;
400 mg 2 x tgl. 2nd-line in der chron./akzel. Phase

wNW:

KM-Depression, vorübergehende Bilirubinämie, Ausschlag, QTc-Verlängerung (→ EKG vor und 7 d nach Tx-Beginn), Serumlipase↑ (D-Red./Pause bei Anstieg auf 2 x ULN), Kopfschmerzen, Übelkeit, Hautveränderungen, Asthenie

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4)

KI

keine Komedikation mit Substanzen, die die QTc-Zeit verlängern;
keine Komedikation mit Antazida, H2-Blockern oder Protonenpumpenhemmern

Cave:

Hypokaliämie/Hypomagnesiämie vermeiden (Elektrolyt-Kontrollen), mit Vorsicht anzuwenden bei Pat. mit vorbestehender QTc-Verlängerung

H-Form:

Kps. 150 mg (112), 200 mg (112)

*   obligatorischer Test auf BCR-ABL-Transformation mit FISH oder PCR

Nintedanib (Vargatef®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

fortgeschr. Adeno-Ka. der Lunge (NSCLC): 2nd-line-Tx in Komb. mit Docetaxel

Wirk.:

Hemmung von Angiokinasen (VEGFR-1/2/3, PDGFR-α/β, FGFR-1/2/3)

Elim.:

hydrolytische Spaltung, fäkale Ausscheidung 

Dos.:

200 mg 2 x tgl. kont., nur am Tag der CTx keine Einnahme;
D-Red. bzw. Tx-Pause bei spez. NW > Grad 2 (CTCAE): Diarrhö, AST/ALT↑ x 2,5 + Bili > 1,5 ULN oder AST/ALT↑ > 5 x ULN, ☞ Fachinfo!

wNW:

Diarrhö, Nausea, Emesis, Blutungen (überwiegend Epistaxis), venöse und arterielle thrombembolische Kompl.; ↑Leberenzyme/Bilirubin, Neutropenie, periphere Neuropathie

KI:

bei klinisch aktiven ZNS-Met. wird keine Tx mit Nintedanib empfohlen

WW:

bei simultaner Gabe von P-gp-Inhibitoren (z. B. Rifampicin, Ketoconazol) sinkt der Plasmaspiegel von Nintedanib

H-Form:

Weich-Kps. 100 mg (60/120), 150 mg (60)

Osimertinib (Tagrisso®)

Appl.:

p.o.

Ind.:

fortgeschr./met. NSCLC mit T790M-Mutation des EGFR*

Wirk.:

irreversible Blockade des mutierten EGFR mit der TI-Resistenz-Mutation T790M.

Elim.:

überwiegend Oxidation und Dealkylierung, geringe Metabolisierung über CYP3A4/5

Dos.:

80 mg tgl. kontinuierlich
D-Red. auf 40 mg bei QT-Verlängerung > 500 ms, NW Grad 3
Tx–Ende bei ILD-Pneumonitis, siehe Fachinfo.

wNW:

Torsade de pointes, KM-Tox., ANE-Syndrom, akneiforme Dermatitis, interstitielle Lungenerkrankung (ILD)

Interakt.:

Vorsicht bei Med. mit starker CYP3A4-Induktion

Cave:

EKG-Kontrollen (wegen QT-Zeit-Verlängerung)

H-Form:

Film-Tbl. 40 mg, 80 mg

* Nachweis vor Tx-Beginn erforderlich.

Pazopanib (Votrient®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

1st- und 2nd-line-Tx (nach IL-2/IFN) bei fortgeschr./met. Nierenzell-Ka.;
1st-line nach neoadj. Tx bzw. palliativ zur 2nd-line-Tx von bestimmten Subtypen fortgeschr. Weichteilsarkome (☞ Fachinfo)

Wirk.:

Multi-TKI (VEGFR-1/2/3, PDGFR-α/β, KIT)

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4 (weniger CYP1A2, CYP2C8), Ausscheidung fäkal (96 %)

Dos.:

800 mg/d, bei mittelschwerer Leberfunktionsstörung 200 mg/d

wNW:

Diarrhö, art. Hypertonie, KM-Tox, ANE-Syndrom, Fatigue, Transaminasen↑, Geschmacksstörung, Änderung der Haarfarbe

WW:

bei Komed. mit Simvastatin: Risiko von ALAT↑; Vor-Tx mit Anthrazyklinen evtl. Risikofaktor für ↑Kardio-Tox; CYP3A4 ☞ Fachinfo

Cave:

Leberwerte kontrollieren, RR, QTc-Verlängerung

KI:

schwere Leberfunktionsstörung

H-Form:

Filmtbl. 200 mg (30/90), 400 mg (30/90)

Ponatinib (Iclusig®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

CML (chron./akzel. Phase/Blastenkrise) o. Ph+ ALL bei Resistenz oder Intoleranz gegen Dasatinib o. Nilotinib, wenn Imatinib-Tx nicht sinnvoll; o. bei T315I-Mutation

Wirk.:

Hemmung von BCR-ABL, insbes. bei T315I-Mutation; Überwindung einer Resistenz gegen 1st- und 2nd-line-TKI

Elim.:

überwieg. Metabolisierung über CYP3A4, geringe renale Ausscheidung

Dos.:

Startdosis 45 mg/d;
D-Red. auf 30 mg/d o. 15 mg/d bei Neutropenie < 1 000/µl o. Thrombopenie < 50 000/µl o. Pankreas-Tox; ☞ Fachinfo

wNW:

Myelosuppression, Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombosen, Pankreatitis, Leberenzymanstieg, Hypertonie, Dyspnoe, Husten, Arthralgien, Fatigue

KI:

relative KI bei schwerer Leberfunktionsstörung oder Krea-Clearance < 50 ml/min

Cave:

keine Komed., die den Magen-pH anheben kann

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4-Suppression o. Induktion)

H-Form:

Filmtbl. 15 mg (30/90), 45 mg (30/90)

Regorafenib* (Stivarga®)

Appl.:

p. o.; Einnahme zusammen mit Mahlzeit, nicht nüchtern

Ind.:

met. kolorektales Ka, das zuvor mit Fluoropyrimidin-basierter CTx, Anti-VEGF- und Anti-EGFR-Tx behandelt wurde oder für das diese Tx nicht geeignet sind

Wirk.:

Hemmung von VEGFR-1/2/3, TIE-2, KIT, RET, RAF-1, BRAF und BRAFV600 E, PDGFR, FGFR

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4, Glukuronidierung über UGT1A9; Ausscheidung fäkal u. renal, pharmakologisch aktive Metaboliten (→ lange HWZ)

Dos.:

160 mg (4 Tbl. à 40 mg) 1 x tgl. für 3 Wo., gefolgt von 1 Wo. Pause;
D-Red. bis 80 mg 1 x tgl.; bei Tox WHO-Grad 3/4 kurzfristig Tx-Pause

wNW:

Hand-Fuß-Syndrom, Exantheme, Hypertonie, Diarrhö, Blutungen, Thrombose, Leberwerte↑; selten ZNS-Toxizität (Desorientierung, Sehstörungen)

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4-Suppression o. Induktion)

H-Form:

Filmtbl. 40 mg (84)

* In D vom Markt genommen, da bei einer Nachbeurteilung ein Zusatznutzen in der Behandlung des fortgeschrittenen Kolon-Ka. nicht nachzuvollziehen sei. In der EU außerhalb D weiterhin erhältlich. Die Firma Bayer prüft, inwieweit eine laufende Tx weitergeführt werden kann.

Ruxolitinib (Jakavi®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

Splenomegalie o. Symptome bei primärer Myelofibrose, einschl. Post-PV- oder Post-ET-Myelofibrose

Wirk.:

Hemmung der Janus-Kinasen 1 und 2

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4, Ausscheidung renal und biliär

Dos.:

15 mg 2 x tgl. bei Thrombozyten 100 000–200 000/µl, 20 mg 2 x tgl. bei Thromb. > 200 000/µl, Pause bei Thromb. < 50 000/µl und Neutrophilen < 500/µl (☞ Fachinfo) !

wNW:

KM (!), Leberwerte↑, Schwindel, Kopfschmerz, Blutung, Hypertonie

Cave:

progr. multifokale Leukenzephalopathie (Tx bei Verdacht abbrechen!)

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4-Induktion); cave bei Komed., die über P-Glykoprotein transportiert wird

H-Form:

Filmtbl. 5 mg (60), 15 mg (60), 20 mg (60)

Sorafenib (Nexavar®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

hepatozelluläres Ka.;
fortgeschr. Niedrig/Mittel-Risiko-Nierenzell-Ka. (nach Versagen von
IL-2/IFN oder bei Pat., für die IL-2/IFN ungeeignet ist);
progressives, fortgeschr. oder met. differenziertes Schildrüsen-Ka., refraktär gegen RJod-Tx

Wirk.:

Hemmung der RAF-Kinase und weiterer TK wie VEGFR, PDGFR, KIT u. a.

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4 und Glukuronidierung über UGT1A9, Ausscheidung biliär und renal

Dos.:

400 mg 2 x tgl.;
D-Red. bis 200 mg 2 x tgl.; bei höhergradigen NW kurzfristig Tx-Pause

wNW:

Lymphopenie, Blutung, Hypertonie, ANE-Syndrom, Schmerzen, Hautausschlag (Hand-Fuß-Syndrom)

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4-Induktion)

H-Form:

Filmtbl. 200 mg (112)

Sunitinib-Malat (Sutent®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

fortgeschr. Nierenzell-Ka. (mRCC);
fortgeschr. inoperables pNET des Pankreas;
Imatinib-refraktäre fortgeschr. gastrointestinale Stromatumoren (GIST)

Wirk.:

Multi-TKI, u. a. VEGFR, PDGFR, KIT

Elim.:

Metabolisierung v. a. über CYP3A4, Ausscheidung fäkal (61 %) u. renal (16 %)

Dos.:

50 mg/d Tag 1–28 q6w, beim pNET 37,5 mg tgl. ohne Pause

wNW:

KM-Tox, ANE-Syndrom, Hautveränderungen (Depigmentierung, Trockenheit, Riss-/Blasenbildung, Pyoderma gangraenosum), Erschöpfung, Hypertonie, Hypothyreose, Geschmacksveränderungen, muskuloskelettale Schmerzen, kardiale Ischämie, QTc-Verlängerung

WW:

☞ Fachinfo (CYP3A4); keine Komed., die die QTc-Zeit verlängern kann

Cave:

Hypokaliämie oder Hypomagnesiämie vermeiden (Elektrolyt-Kontrollen); mit Vorsicht anzuwenden bei Pat. mit vorbestehender QTc-Verlängerung

H-Form:

Tbl. 12,5 mg (30), 25 mg (30), 50 mg (30)

Temsirolimus (Torisel®)

Appl.:

i. v., Zubereitung ☞ Fachinfo (keine PVC-haltigen Inf.-Bestecke verwenden!)

Ind.:

  1. 1st-line-Tx. des fortgeschr. Nierenzell-Ka. bei Hochrisiko (☞ Kap. B20)
  2. rez./refrakt. Mantelzell-Lymphom

Wirk.:

mTor-Inhibitor, ☞ Everolimus

Elim.:

Metabolisierung über CYP3A4, Ausscheidung fäkal; renal < 5%

Dos.:

a: 25 mg/d abs. (Inf. 30–60’) q1w; Prämedikation (–30 min) mit 25–50 mg Diphenhydramin (o. a. Antihistaminikum) empfohlen;
b: 175 mg/d (Inf. 30–60’) Tag 1, 8, 15, dann weiter mit 75 mg q1w

wNW:

Dyspnoe, Husten, Überempfindlichkeitsreaktionen, GI-Beschwerden, Arthralgien, Hyperglykämie/Glukoseintoleranz, Infektionen, Hypokaliämie, Hypercholesterin- und -lipidämie, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Blutungen, Kreatinin

Interakt:

☞ Fachinfo (CYP3A4-Inhibition); keine Komed. mit Sunitinib oder ACE-Hemmern

Cave:

Vorsicht bei eingeschränkter Leberfunktion

H-Form:

Dst-Fl. 30 mg (1)

Vandetanib (Caprelsa®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

progr./met., inoperables medulläres SD-Ka. (RET-Mutationsstatus*)

Wirk.:

Multi-TK-Inhibitor (VEGFR-2, EGFR, RET)

Elim.:

Metabol. hepatisch über CYP3A4, biliäre und renale Ausscheidung

Dos.:

300 mg/d

KI:

alle Krankheitsbilder, die mit QTc-Verlängerung einhergehen

wNW:

Diarrhö, ANE-Syndrom, Rash, Hypertonie, Kopfschmerzen, Fatigue, QTc-Verlängerung (→ periodisches EKG-Monitoring, Therapieabbruch bei QTc-Intervall ≥ 500 ms), schwere Hautreaktionen (Photosensibilisierung)

Cave:

Torsade-de-pointes-Tachykardie, Kammerflimmern (→ keine risikobehaftete Komed., ☞ Fachinfo)

WW:

Med., die den org. Kationentransporter 2 (OCT2) brauchen, z. B. Metformin; CYP3A4 ☞ Fachinfo

H-Form:

Tbl. 100 mg (30), 300 mg (30)

* Ein Test auf RET-Mutation wird empfohlen, da Pat. ohne Mutation einen geringeren Nutzen haben.

Vemurafenib (Zelboraf®)

Appl.:

p. o.

Ind.:

fortgeschr. Melanom mit BRAF-Mutation*

Wirk.:

Hemmung mutierter Formen der BRAF-Kinase

Elim.:

Metabol. hepatisch über CYP3A4 (Induktor), biliäre Ausscheidung

Dos.:

960 mg 2 x tgl.

KI

keine bekannt

wNW:

Haut-Tox, QTc-Verlängerung, Arthralgien, Fatigue

Cave:

keine Anwendung bei Verlängerung des QTc-Intervalls auf ≥ 500 ms;
keine Sonnenexposition während der Tx, Sonnenschutz LSF ≥ 30

H-Form:

Tbl. 240 mg (56)

* Test auf BRAF-Mutation zwingend erforderlich